Projekt 07-074 Drucken

Erweiterung der Lärmkartierung der Hauptverkehrsstraßen in Trier

 
Trier (Rheinland-Pfalz)

Auftraggeber:

Stadt Trier

Projektinhalte:

Mit der „EU-Umgebungslärmrichtlinie“ 2002/49/EG wird ein europaweites Konzept zur Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm festgelegt. Gemäß § 47c BImSchG waren von den zuständigen Behörden in einer ersten Stufe Lärmkarten für Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 6 Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr auszuarbeiten. Durch die festen Verkehrsmengenschwellen von 6 Mio. Kfz p.a. sind einige Lücken in der Lärmkartierung aufgetreten. Darüber hinaus erfolgte insbesondere im Innenstadtbereich für nicht klassifizierte Straßen keine Kartierung. Aus diesem Grund beauftragte die Stadt Trier eine weiterführende Kartierung, mit der die Lücken geschlossen werden sollten und hochbelastete bisher nicht kartierte Straßen berücksichtigt wurden.

Die Berechnung der Verkehrslärmemissionen erfolgte gemäß der vorläufigen Berechnungsmethode für den Umgebungslärm an Straßen (VBUS). Die Ergebnisse der Lärmberechnungen wurden differenziert für die Zeiträume Tag/Abend/Nacht (LDEN) und Nacht (Lnight) dokumentiert und in Kartendarstellungen mit Isophonen und Grenzwertlinien aufbereitet. Auf Basis der Einwohnerdaten der Stadt Trier wurden außerdem für die genannten Zeiträume Belastetenzahlen gemäß der vorläufigen Berechnungsmethode zur Ermittlung der Belastetenzahlen durch Umgebungslärm (VBEB) ermittelt.

Ansprechpartner:

auf Anfrage

Bearbeitungszeitraum:

2007/08